Shiatsu ist eine wundervolle Begleitung in der Schwangerschaft

Das große Glück, ein Baby zu erwarten, ist begleitet von enormen körperlichen, hormonellen und energetischen Veränderungen.
Eine Schwangerschaft ist für jede Frau eine Zeit der großen Umbrüche. Der Körper und das Denken verändern sich und oft gehen Freude und Zweifel Hand in Hand. Viele Frauen suchen in dieser Zeit, nach Methoden, die ihnen helfen, mit den großen körperlichen und seelischen Veränderungen umzugehen, zu entspannen und gut mit Belastungen zurecht zu kommen.  Shiatsu kann dabei sehr gut helfen, sowohl körperliches Unwohlsein als auch seelische Unausgeglichenheiten und Ängste gut in den Griff zu bekommen.

iStock 975131514 Klein 300x200 - Shiatsu für Schwangere
Wie hilft Shiatsu?

Das Heranwachsen des Babys im Mutterleib verlangt dem Körper viel Energie ab. Plötzlich hat der eigene Körper ein weiteres Wesen zu versorgen. Die gezielte Behandlung der betroffenen Energiebahnen und Meridiane sowie eine bedachte Berührung der Schmerzbereiche unterstützen den Körper der werdenden Mutter, die erforderlichen Kräfte zu sammeln und die Energie frei fließen zu lassen.
Damit können verschiedene Begleiterscheinungen einer Schwangerschaft wie
Übelkeit, Sodbrennen und Erbrechen, Verspannungen, Nacken– und Rückenschmerzen, Verdauungsprobleme, Energielosigkeit, geschwollene Beine oder Ischiasbeschwerden gelindert werden. Dabei wird sehr sanft und behutsam gearbeitet, bei Bedarf auch im Vierfüßlerstand oder in Seitenlage – einfach so, wie es von der werdenen Mutter am angenehmsten empfunden wird.

Durch eine Shiatsu-Behandlung wird das Gefühl für den eigenen Körper gestärkt und so auch der Kontakt zum heranwachsenden Baby intensiviert. Dadurch kann die Mutter bereits während der Schwangerschaft die körperliche und emotionale Entwicklung des Babys stärken. Denn die Kleinen reagieren oft recht lebhaft auf eine Shiatsu-Behandlung mit wohlwollenden, strampelnden Bewegungen. Aber auch das Gegenteil kann der Fall sein. Oft entspannen nicht nur die Mütter, sondern auch die Bauchzwerge. Da wird es dann ganz ruhig im Mutterleib und auch der Bauch selbst, der oft durch Stress oder andere Faktoren spannt und hart ist, wird wieder weicher.